geniessen.saarbrücken » Gastrowelt » Wein » Das vielfältige Weinland Deutschland

Das vielfältige Weinland Deutschland

Aus unserer Kulturgeschichte sind der Weinbau und der Weingenuss nicht wegzudenken. Der Wohlgeschmack und wohl auch die so angenehm berauschende Wirkung des Weins hatten die Menschen schon in früher Vorzeit fasziniert – und die Faszination ist ungebrochen.

Der deutsche Wein
 
Fast zwei Jahrtausende sind vergangen, seit die Gallier im Jahr 50 v. Chr. den Weinbau und die Technik der Weinbereitung nach Germanien brachten. Schon einmal im Mittelalter hatte der Weinbau in Deutschland eine beeindruckende Blütezeit – und das sogar auf einer dreimal größeren Anbaufläche als heute. Nach den verheerenden Folgen des Dreißigjährigen Krieges erfuhr der Weinbau im 18. Jahrhundert einen weiteren Aufschwung, der gewissermaßen 1901 mit der der Inkraftsetzung des deutschen Weingesetzes, das mehrmals reformiert wurde, in seine Bahnen gelenkt wurde.
 
Die deutschen Weinlandschaften sind nach dem Weingesetz in bestimmte Anbaugebiete für Qualitätswein, in Land- und Tafelweinbaugebiete unterteilt worden, die auf den Weinetiketten genannt werden. Da der weitaus größte Teil der deutschen Weine Qualitätsweine sind, ist ein kurzer Überblick besonders interessant.
 
Die 13 Weinanbaugebiete im Überblick:
 
1. Die Ahr
Obwohl aus dem kleinen Weinbaugebiet nur etwa 0,5 Prozent des deutschen Weinertrags kommen, haben die Winzer an der Ahrtalstraße von Sinzig bis Altenahr besonders mit ihren samtigen, trockenen Spätburgunderrotweinen unter Rotweinkennern hohes Renommee.
 
2. Baden
Das zum Bundesland Baden-Württemberg gehörende große Weinbaugebiet zieht sich rechtsrheinisch von der Schweizer Grenze bis zur Bergstraße hin. Das Gebiet im Rheintal zwischen den Vogesen und dem Schwarzwald gehört zu Deutschlands sonnenreichsten Regionen und liefert eine Vielfalt verschiedener Weine, die vom Müller-Thurgau bis zum Ruländer reicht.
 
3. Franken
Das bekannte Weinbaugebiet liegt am Main und seinen Nebenflüssen. Würzburg ist das Zentrum und die fränkischen Prädikats- und Qualitätsweine werden in bauchige Bocksbeutelflaschen abgefüllt. Den überwiegenden Teil der Produktion machen die markanten fränkischen Weißweine aus.
 
4. Die hessische Bergstraße
In dem kleinen, feinen Anbaugebiet an den Odenwaldhängen zwischen Heidelberg und Darmstadt stellen die Winzer ebenso hervorragende wie seltene Riesling-Weine und herzhaft-fruchtigen Müller-Thurgau her.
 
5. Mittelrhein
In der Märchenlandschaft zwischen Bonn und Bingen gedeiht rassiger Mittelrheinwein. Unnachahmlich elegant sind die Weine der kleinen Weinbaubetriebe an den steilen Hängen des Mittelrheins zwischen Rheindiebach und Boppard.
 
6. Mosel-Saar-Ruwer
Halsbrecherisch steile Weinberge gibt es auch in der romantischen Weinlandschaft entlang der Mosel zwischen Luxemburg und Koblenz mit den Nebenflüssen Ruwer und Saar. Süffig und mild sind Riesling, Müller-Thurgau, Elbling und Kerner. Mit prickelnder Frische, zarter Eleganz, wenig Süße und wenig Alkohol sind die Mosel-Saar-Ruwer-Weine Synonym für das vielfältige Weinland Deutschland.
 
7. Nahe
Kenner des Naheweins schätzen den rassigen Riesling. Silvaner, Kerner und Müller-Thurgau aus dem kleinen Weinbaugebiet um Bad Kreuznach überzeugen mit einer fruchtigen, heiteren Art. Wie in allen deutschen Weinbaugebieten werden auch entlang der Naheweinstraße im August und September stimmungsvolle Weinfeste veranstaltet. Auf der Naheweinstraße, die mit einem Römerglas gekennzeichnet ist, fährt man auf einer Rundtour von Bingen aus entlang der Weingüter durch sämtliche bedeutenden Weinorte.
 
8. Pfalz
Hier fahren die Weinbaubetriebe etwa ein Drittel des bundesdeutschen Weinbauertrages ein. Auf Löß-, Lehm-, Kalk- und Basaltböden werden Riesling, Kerner, Müller-Thurgau, Scheurebe, Silvaner, Dornfelder und Portugieser kultiviert.
 
9. Rheingau
Rechts des Rheins, zwischen den Weinorten östlich Wiesbadens und Rüdesheim liegt die Weinlandschaft, deren Tropfen die deutschen Weißweine – vor allem Riesling und Müller-Thurgau - so berühmt gemacht haben.
 
10. Rheinhessen
Das große Weinbaugebiet im Dreieck zwischen Worms, Bingen und Mainz gilt oft noch als Lieferant gefälliger, günstiger Konsumweine. Dennoch ist ein Wandel hin zu hervorragender Qualität augenfällig, die besonders von den Steilhängen der sogenannten Rheinfront bei Oppenheim und Nierstein kommt.
 
11. Württemberg
„Viertels-Schlotzer“ werden die umtriebigen schwäbischen Weintrinker genannt. Ihnen sollte man aber nicht die ganze Schuld an der Rarität des Württemberger Weins geben. Die Weinbaubetriebe erzeugen begehrte Qualitätsweine, allen voran ein charaktervoller Lemberger.
 
12. Saale-Unstrut
Aus dem kleinen Weinbaugebiet rund um Freyburg an der Unstrut kommen von Muschelkalk- und Sandsteinböden ordentlicher Silvaner und Müller-Thurgau.
 
13. Sachsen
Das kleinste deutsche Weinbaugebiet erstreckt sich die Elbe entlang zwischen Pirna, Dresden und Meißen. Die sächsischen Weingüter produzieren ausgezeichnete Müller-Thurgau und Weißburgunder.
 
So stehen alle 13 Weinbaugebiete für die hohe Qualität des deutschen Weins. Eine Liste der wichtigsten deutschen Weingüter in den einzelnen Weinbaugebieten finden Sie hier.